Ungewöhnliche "Hochzeitsfeier"

Immer wieder drängt sich die Erinnerung an Anne Wilds Märchenfilm "Hänsel und Gretel" auf: an diese mythische Fabel über (Lebens-)Mut, kindliches Durchsetzungsvermögen und vor allem - Geschwisterliebe. Denn um all das geht es auch in "Schwestern",.... 

....mag auch der finstere Herbstwald einer helllichten Obstbaumwiese gewichen sein, und mögen nun weit mehr Erwachsene mit ihrer Selbstbezogenheit, ihren Sorgen und ihrer Unzufriedenheit den Sommernachmittag in der schwäbischen Natur aufladen.

Niemand von ihnen vermag mehr ganz einfach das zu sagen, was das Mädchen Marie einmal so naiv wie selbstbewusst trällert, während es im Bienenkostüm um die Erwachsenen herumtollt: "Es ist gut, dass es mich gibt!" Und niemand will so ganz wahrhaben, dass dann doch mit jedem von ihnen etwas geschieht; etwas, das in Worten banal oder gar lächerlich klingen mag, das aber dank der intensiven visuellen und akustischen Erzählweise des Films auf etwas Geheimnisvolles, Unerklärbares verweist; auf etwas Beruhigendes, vielleicht Reinigendes, das sich aus den "Launen" der Natur, ihrer Stille wie ihren Geräuschen erklären mag, aus dem Klang eines Wassertropfens, dem Wispern eines lauen Windzugs, dem Summen der Insekten. Hinter dem aber vielleicht noch etwas mehr stecken könnte.

Denn "Schwestern" handelt nicht zuletzt auch vom Glauben - zumindest als ernsthafte Option für das, von dem wir uns leiten lassen (können). Vordergründig gestaltet sich der Film als intelligente, höchst unterhaltsame Ensemble-Geschichte mit vorzüglichen Darstellern und pointierten, mitunter scharfzüngigen Dialogen. Eltern, Mutter und Oma, Onkel, Sohn, Tochter und Enkelkinder treffen zusammen, um einer ungewöhnlichen "Hochzeitsfeier" beizuwohnen: Kati, die jüngere Tochter, hat sich entschlossen, Nonne zu werden.

Ein feierlicher Akt des Abschieds

In einem Kloster im Oberschwaben soll sie ihre Ordenskleider empfangen, und ihre Familie soll im Rahmen eines feierlichen Akts Abschied nehmen von der Kati, die sie kennen. Was auch bedeutet, dass sie endgültig mit Katis Entscheidung klarkommen müssen. "Altes ist vergangen, Neues ist geworden", heißt es in der Predigt, doch für die durch und durch weltliche Familie ist das längst nicht so einfach. Der Schock sitzt tief, Verdrängtes und Unausgesprochenes tritt hervor und zwingt dazu, die Lebensentwürfe und Werte zu hinterfragen.

Mutter Usch, resolute Wirtschaftsjournalistin, lehnt jede Verantwortung ab, schimpft auf die katholische Kirche und beklagt die Angst, die sie verbreiten würde; Saskia, ihre ältere Tochter, klagt und hadert mit ihrem ziellosen Dasein, dem nur die jüngere Schwester Halt geben könne; Bruder Dirk und seine Frau Doreen werden von ihrer eigenen kleinen Familie und ihren existenziellen Nöten aufgesogen, während sich der reiche Onkel Rolle, der mit seiner jungen, intelligenten Geliebten anreist, abgeklärt gibt - auf Dauer ebenso wenig erfolgreich wie die anderen.

Liebenswürdige "menschliche Komödie"

Auf der Obstwiese landen sie, weil sich die Zeremonie im Kloster verzögert; nur Saskia dringt schließlich zu Kati vor. Anne Wild bereitet diese zentrale Begegnung der Schwestern mit stillen, kontemplativen Szenen aus dem Klosterinneren vor, die sich beharrlich in die familiären Zwistigkeiten schieben und sie (ein-)dringlich auf eine weitere gedankliche Ebene heben, quasi als subtiles Spannungsfeld zwischen dem Profanen und dem Sakralen. Wenn schließlich die "alte" Schwester von einer "neuen" abgelöst wird, dann ist dies ein stiller, höchst suggestiver Vorgang, der sich nahezu "natürlich" aus der visuellen und klanglichen Gestaltung heraus ergibt.

Wobei das eigentliche Wunder des Films darin besteht, dass er nie ins Weihevolle abdriftet, sondern vorrangig eine warmherzige, liebenswürdige "menschliche Komödie" bleibt - getragen von seiner faszinierenden Sprache voller poetischer Chiffren: fürs Loslassen und Ablösen, für das reale wie symbolische Öffnen von Türen, das Mysterium des Glaubens wie auch die Patt-Situation, in der am Ende alle staunend verharren. Dann heißt es: "Ich weiß nicht." – "Ich weiß auch nicht." Was vielleicht gar nicht mehr stimmt.
Von Horst Peter Koll. © katholisch.de

Weitere Artikel

Regierungsprogramm "Evangelii gaudium"

Die Forderung nach einer gerechteren Welt und nach einer Kirche im Dienst der Armen stehen im Zentrum des ersten Lehrschreibens von Papst Franziskus. In dem Apostolischen Schreiben "Evangelii gaudium" (Die Freude des Evangeliums) , das der Vatikan am Dienstag veröffentlichte, prangert Franziskus Auswüchse der globalen Wirtschaftsordnung an und entwickelt Linien für eine zeitgemäße Verkündung der christlichen Botschaft sowie für eine Reform der Kirchenstrukturen.

Webumfrage : Ehe und Familie im Blick des Papstes


Papst Franziskus plant eine Sonderbischofssynode vom 5. bis 19. Oktober 2014 und hat die Bischöfe gebeten, die aktuelle Lage von Ehe und Familie in ihren Diözesen darzustellen. Dazu hat er einen Fragebogen veröffentlicht, der von allen Bischöfen beantwortet werden soll.

Über die Hoffnung an grauen Novembertagen

Die Tage im November werden kürzer und kürzer, ja manchmal kann man das Gefühl haben, es will gar nicht richtig hell werden. Das ist vor allem dann so, wenn auch noch typisches Novemberwetter dazu kommt: Nebel, feiner Regen, eine unangenehme Kälte. Wer dann nach draußen muss, kann in der Natur fast nichts mehr von der Farbenpracht entdecken, die den goldenen Oktober noch so schön gemacht hat.....

Erzbischof Ludwig zu Trennung, Scheidung und Wiederverheiratung

Der Präfekt der Glaubenskongregation, Erzbischof Gerhard Ludwig Müller, hat die Freiburger Seelsorge-Handreichung für Menschen in Trennung, Scheidung und nach ziviler Wiederverheiratung scharf kritisiert.

KONTAKT

Katholisches Pfarramt
St. Michael Mering

Herzog-Wilhelm-Straße 5
86415 Mering

Telefon +49 (0)8233-74250
pfarramt@mitten-in-mering.de

Öffnungszeiten:
Montag: 9 - 12 Uhr
Dienstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr
Donnerstag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Freitag: 9 - 12 Uhr

SPENDENKONTEN

St. Michael Mering:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE08 7206 9155 0000 1264 11
BIC GENODEF1MRI

St. Johannes Meringerzell:
Raiba Kissing-Mering
IBAN DE35 7206 9155 0000 1076 89
BIC GENODEF1MRI

Mariä-Himmelfahrt St.Afra:
Stadtsparkasse Augsburg
IBAN DE64 7205 0000 0000 3602 63
BIC AUGSDE77XXX